Achtung:

Wir freuen uns sehr, dass unsere neue Webseite der "Alten Fasanerie" online ist!

Bitte informieren Sie sich dort ausführlich über unsere Angebote:

www.alte-fasanerie-luebars.de.

 

Weiterführende Infos zum 'Strukturtraining auf der Farm' finden Sie hier...

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 


 

 

Was hat die 'Alte Fasanerie' mit dem Elisabethstift zu tun?

Das Elisabethstift hat im Januar 2014 die Trägerschaft der Familienfarm Lübars übernommen und das Gelände vom Bezirksamt Reinickendorf gepachtet. Es soll nach wie vor ein Ort der Begegnung für Familien sein, mit freizeitpädagogischen Angeboten, Hofschule, Events, Kursen, Beratung, mit Tieren und naturnahen Erlebnissen. Aber wir wollen noch mehr: dort wo die herkömmliche Kinder- und Jugendhilfe aufhört, gehen wir noch einen Schritt weiter: damit Kinder wieder bei ihren Eltern leben können - und nicht mehr im Heim -  brauchen Eltern z.B. Tagesstrukturen und ganz konkrete praktische Hilfe, vor allem im Arbeitsbereich. Deshalb ist unser vorrangiges Ziel, diesen Eltern auf der Fasanerie vielfältige Arbeit-, Ausbildungs- und Trainingsangebote in einem geschützten Rahmen machen zu können: in der Gastronomie in der Küche oder im Service, in der Tierpflege, beim Biogemüseanbau etc...

Und alle profitieren davon:

Eltern, weil sie die Voraussetzungen schaffen, dass die Kinder wieder bei ihnen leben können, und Sie, weil wir Ihnen dadurch interessante, schöne Angebote machen können: in unserer Gastronomie, mit den Tieren, im Hofladen, für Ihre Freizeit, etc.

Lassen Sie sich überraschen und helfen Sie mit, Kindern in Not und Familien in Krisen zu unterstützen

 


Seit Sommer 2017 ist es konkret: Wir bieten 'Strukturtrainings auf der Farm' an

Was genau ist das?

Es ist ein Angebot für Menschen, die lange keiner Tätigkeit nachgegangen sind und die sich von den Angeboten und Maßnahmen des Jobcenters überfordert fühlen. Wir überlegen mit ihnen gemeinsam, wie sie individuell und schrittweise Alltagsstrukturen üben und umsetzen können und begleiten sie in diesem Prozess. Dazu bieten wir ihnen leichte und niederschwellige Tätigkeiten in verschiedenen Arbeitsbereichen an.

Wir wünschen uns für die Teilnehmenden:

  • dass ihr Selbstwertgefühl gestärkt wird und sie Selbstvertrauen in die eigenen Fähigkeiten finden
  • dass sie sich in ihrer Persönlichkeit durch Erfolgserlebnisse gestärkt fühlen
  • dass sie immer mehr Verantwortung für sich (und ihre Familie) übernehmen
  • dass sie eigene Ziele und Interessen entwickeln
  • dass sie Freude an Arbeit und Struktur entdecken
  • dass sie gelernte Strukturen in ihr Privatleben übertragen
  • dass sie ihre persönlichen, sozialen und fachlichen Kompetenzen erweitern
  • dass sie weiterführende Maßnahmen vom Jobcenter oder eine berufliche Tätigkeit aufnehmen

 

Wer kann mitmachen?

Jeder, der Tagesstrukturen lernen und motiviert am Programm teilnehmen möchte. Dazu gehören z.B. Eltern, die Hilfe zur Erziehung erhalten und die ihren Lebensalltag wieder so gestalten möchten, dass ihre Kinder bei ihnen leben dürfen. Dazu gehören auch Menschen, die lange keiner Arbeit nachgehen konnten, z.B. weil sie keine Ausbildung haben oder psychisch nicht sehr belastbar sind. Außerdem richtet sich unser Angebot an Menschen mit Migrationshintergrund, die im geregelten Arbeitsmarkt in Deutschland überfordert sind.
Bitte fragen Sie uns direkt, wenn Sie Interesse an einer Teilnahme haben, bzw. Teilnehmende vermitteln möchten.

Was sind die ersten Schritte zur Teilnahme?

  • Kontakt aufnehmen: Ansprechparterin: Sabine Wolf  - Telefon: 030 - 81 72 91 50 - mobil: 0176 96 41 08 98 - Email
  • Vorbei kommen: Alte Fasanerie, Fasanerie 10, 13469 Berlin
  • ein unverbindliches Kennlern-Gespräch vereinbaren

Was wird bei dem Trainingsprogramm gemacht?

Wir nehmen uns Zeit und fragen nach den Möglichkeiten, Ideen und Vorstellungen der Teilnehmenden. Wir erstellen gemeinsam einen individuell abgestimmtenTrainingsplan, z.B. 1 Tag in der Woche 3 Stunden oder 2 Tage 2 Stunden. Wir bleiben im Gespräch und passen den Plan jederzeit neu auf Veränderungen an. Wir begleiten die Teilnehmenden mit qualifizierten Fachkräften in unterschiedlichen Einsatzorten und bieten fachgerechte Anleitung. Arbeitsmöglichkeiten sind z.B. in der Küche, im Service, in der Tierpflege, in Gemüseanbau und Landwirtschaft, in Reinigung und Hauswirtschaft, Auf- und Abbau, Eventbereich, Hofschule und Büro.

Was kostet das, bzw. wie wird das Projekt finanziert?

Die Teilnahme an dem Trainingsprogramm ist kostenfrei. Die Teilnehmenden investieren ihre Arbeitszeit über eine gemeinsam vereinbarte und flexible Dauer. Beim Jobcenter kann die Befreiung von weiteren Maßnahme-Forderungen beantragt werden. Sie erhalten bei erfolgreicher Teilnahme ein Zertifikat, dass in zukünftigen Bewerbungsprozessen genutzt werden kann. Die Teilnehmenden erhalten bei Anwesenheit über die Mittagszeit eine warme Mahlzeit.

Das Projekt 'Strukturtraining auf der Farm' wird gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales im Rahmen der Bezirklichen Bündnisse für Wirtschaft und Arbeit.

                  

 (Weiterführende Infos zum Europäischen Sozialfonds: www.berlin.de/esf)

Herzlich Willkommen!